WARNUNG: Dieses Produkt enthält Nikotin. Nikotin ist eine süchtig machende Chemikalie.

Startseite >> News >> Regulierungen >> Brasilien hält an seinen Waffen fest: Eine humorvolle Interpretation des unerschütterlichen E-Zigaretten-Verbots

Brasilien hält an seinen Waffen fest: Eine humorvolle Interpretation des unerschütterlichen E-Zigaretten-Verbots

KEYSTONE-TEAM
09.05.2024

Willkommen zu einer weiteren Folge von „How Not to Smoke in Brazil“, in der viel auf dem Spiel steht und die Zigaretten ... nun ja, elektronisch sind. Die brasilianische Lebensmittel- und Arzneimittelaufsichtsbehörde ANVISA hielt kürzlich eine Vorstandssitzung ab, die so ernst war, dass man ihre Entschlossenheit wahrscheinlich riechen konnte. Sie haben ein seit 2009 geltendes Verbot von E-Zigaretten bestätigt und verschärft. Tauchen wir also auf komische Weise in Brasiliens unerbittlichen Krieg gegen den Dampf ein.

Der Bannhammer schlägt erneut zu

Im Sitzungssaal von ANVISA muss eine einzigartige Energie herrschten, als die Direktoren ihre einstimmigen Stimmen abgegeben haben. Es ist fast so, als würden sie einen neuen Weltrekord für die einheitlichste Haltung zur Gesundheitspolitik in Bezug auf moderne Ablässe aufstellen. Indem sie dafür gestimmt haben, die Zügel beim Import von E-Zigaretten zu verschärfen, haben sie praktisch allen Plänen ein Ende gesetzt, heimlich ihre Lieblings-Dampfgeräte einzuschleusen. Vergessen Sie das diskrete Packen Ihrer E-Zigaretten neben Ihrer Strandkleidung oder den Versuch, ein paar zusätzliche Patronen in Ihrem Handgepäck zu verstauen. Die neuen Vorschriften stellen sicher, dass der persönliche Besitz und Gebrauch – ganz zu schweigen von der Lagerung – vom Tisch ist. Wer also beim Faulenzen am sonnendurchfluteten Strand der Copacabana Visionen von einem herrlichen Hauch hatte, sollte sich auf Sonnencreme und Caipirinhas beschränken.

Mit diesem Verbot wird sogar das Konzept des „Vape-Tourismus“ in Mitleidenschaft gezogen. Stellen Sie sich die Enttäuschung der E-Zigaretten-Fans vor, die Brasilien aufgrund seiner lebendigen Szene vielleicht zuvor als ein Muss für einen Besuch bezeichnet haben und es nun als Zone ohne E-Zigaretten empfinden. Auch der Transport und die Lagerung von E-Zigaretten birgt rechtliche Gefahren. Dabei geht es nicht nur darum, Verkäufe zu verhindern; Es geht darum, die Sichtbarkeit und Zugänglichkeit von E-Zigaretten-Produkten gänzlich zu beseitigen. Wer plant, seine neuesten Mods und Liquid-Geschmacksrichtungen durch die Straßen von Rio zu tragen, wird großes Pech haben. Anstelle eines Wolkenkarnevals sind die einzigen Luftstöße, die Sie möglicherweise sehen werden, die von Straßenverkäufern, die Dampf von ihren frisch gegrillten Straßengerichten ablassen. Dieser aggressive Vorstoß mag die Stimmung mancher trüben, aber er unterstreicht Brasiliens eiserne Entschlossenheit, seine öffentlichen Räume rauchfrei zu halten, auch wenn dieser Rauch nur aus Dampf besteht.

Der Umfang des Verbots

Ab dem 2. Mai nahm Brasiliens Krieg gegen E-Zigaretten Fahrt auf und ANVISA agierte als Superheld der öffentlichen Gesundheit. Dabei handelt es sich nicht nur um ein Verbot, sondern um eine völlige Auslöschung des eigentlichen Konzepts des Dampfens innerhalb der Landesgrenzen. Von Produktionszentren bis hin zu Einzelhandelsregalen ist jetzt alles, was auch nur entfernt mit E-Zigaretten zu tun hat, unter Verschluss. Importeure, Händler und sogar Werbetreibende stehen vor einer gewaltigen Herausforderung. Die Botschaft ist glasklar: Wenn es dampft, ist es hier nicht willkommen. Öffentliches Schnaufen? Absolut verboten. Diese umfassende Regelung hat effektiv ein weites, undurchdringliches Netz gespannt und dafür gesorgt, dass jede Form von E-Zigaretten-Aktivitäten in den Untergrund gedrängt oder im Idealfall ausgerottet wird.

Stellen Sie sich ANVISA als einen Kreuzritter mit Umhang vor, dessen Mission es ist, jeden letzten E-Zigarettenstift und jede E-Saft-Flasche vom brasilianischen Boden zu entfernen. Keine Wolken aus künstlich aromatisierten Aerosolen mehr auf Partys oder angesagten städtischen Treffpunkten. Die üblichen Verdächtigen – trendige Jugendliche und gestresste Erwachsene, die auf der Suche nach einem rauchfreien Zufluchtsort sind – müssen nun woanders ihre Erleichterung finden. Beim Vorgehen der Behörde geht es nicht nur darum, Produkte aus den Regalen zu entfernen; Es geht darum, die Luft und die Kulturlandschaft von Dampfeinflüssen zu reinigen. Es ist eine mutige, kontroverse Haltung, die Brasilien als entschiedenen Verfechter strenger Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit positioniert, in der Hoffnung, einen Präzedenzfall zu schaffen, der andere Nationen inspirieren oder verärgern könnte.

Die unbeabsichtigten Folgen

Da die Regierung ihre Kontrolle über E-Zigaretten verschärft, ist die unbeabsichtigte Folge ein florierender Untergrundmarkt. Wie ein kulinarisches Gewürz, das beim Erhitzen intensiver wird, hat der brasilianische Schwarzmarkt mit feurigem Eifer auf den Regulierungsdruck reagiert. Da alle offiziellen Verkaufswege blockiert sind, hat die Schattenwirtschaft die Nachfrage eifrig aufgesaugt. Das Ergebnis? Ein boomender Schwarzmarkt, auf dem die Gewinne in die Höhe schießen und in die Hände der organisierten Kriminalität gelangen, anstatt durch Steuern und legale Beschäftigung einen Beitrag zur Staatskasse zu leisten. Dabei handelt es sich nicht nur um ein paar Geheimgeschäfte in dunklen Gassen; Es handelt sich um ein robustes, weitläufiges Netzwerk, das wahrscheinlich täglich wächst.

Mit über 203 Millionen Menschen bietet Brasilien einen riesigen und lebendigen Spielplatz für diesen illegalen Handel. In einem Land, das für seinen temperamentvollen Samba und seine kolossalen Karnevale bekannt ist, ist der Schwarzmarkt für E-Zigaretten zu einem weiteren, wenn auch illegalen Schaufenster für das Angebot und die Nachfrage geworden. Anstatt zum Wirtschaftswachstum und zu Initiativen im Bereich der öffentlichen Gesundheit beizutragen, bereichern diese Transaktionen diejenigen, die außerhalb des Gesetzes agieren, und schaffen Parallelwirtschaften, die die Regierung weder regulieren noch von denen sie profitieren kann. Während sich die offizielle Haltung verhärtet, passt sich der Untergrundmarkt an und gedeiht, was eine erhebliche Herausforderung für Strafverfolgungsbehörden und politische Entscheidungsträger darstellt. Diese ironische Wendung in der Erzählung zeigt, dass einem manchmal umso mehr entgleitet, je fester der Druck ist.

Ein Hauch von Widerstand

Die Ironie im brasilianischen Kampf gegen das Dampfen ist so groß wie die Dampfwolken selbst. Trotz strenger Verbote und umfassender Razzien haben überraschend viele Brasilianer nicht nur das Dampfen ausprobiert, sondern frönen ihm weiterhin. Aktuelle Umfragen zeichnen ein aussagekräftiges Bild: Über 4 Millionen Bürger haben mit E-Zigaretten experimentiert und beachtliche 17 % der Schüler zwischen 13 und 17 Jahren haben mindestens einmal geraucht. Diese Statistiken offenbaren eine merkwürdige Wendung: Anstatt den Konsum abzuschrecken, scheinen die umfassenden Beschränkungen eine Faszination für das E-Zigaretten geschaffen zu haben und es zu einer verbotenen Frucht zu machen, die viele, insbesondere beeinflussbare Teenager, unbedingt probieren möchten.

Bei diesem Phänomen handelt es sich nicht nur um einen eigenartigen Schluckauf bei den Regulierungsbemühungen; Es handelt sich um ein erhebliches Problem, das die kontraproduktiven Auswirkungen derart strenger Beschränkungen unterstreicht. Da die Regierung immer härter vorgeht, scheint der „coole Faktor“ des Dampfens nur noch zuzunehmen und das, was eigentlich abschreckend wirken sollte, in ein Zeichen der Rebellion zu verwandeln. Während die Absicht hinter dem Verbot also darin besteht, die öffentliche Gesundheit zu schützen, ist das tatsächliche Ergebnis genau das Gegenteil: Ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung, getrieben von Neugier und dem Nervenkitzel, sich über Normen hinwegzusetzen, unterstützt unbeabsichtigt einen florierenden Schwarzmarkt. Diese unbeabsichtigte Konsequenz ist eine deutliche Erinnerung daran, dass man manchmal, wenn man versucht, ein Problem zu kontrollieren, es unbeabsichtigt verstärkt.

Zusammenfassung

Die brasilianische ANVISA hat ihr Verbot von E-Zigaretten bekräftigt und verschärft und verbietet seit dem 2. Mai 2023 nicht nur deren Verwendung, sondern auch deren Import, Verkauf und Vertrieb. Diese einstimmige Entscheidung des Vorstands zielt darauf ab, jeglichen Zugang zu E-Zigaretten, einschließlich E-Zigaretten, zu sperren Werbung und Transport. Ironischerweise haben diese strengen Maßnahmen das Wachstum eines robusten Schwarzmarkts beschleunigt, da die Gewinne aus dem Verkauf von E-Zigaretten nun eher der organisierten Kriminalität als legitimen Unternehmen zugute kommen. Jüngste Studien machen eine erhebliche Ironie deutlich: Trotz der strengen Verbote erfreut sich das Dampfen bei Jugendlichen immer größerer Beliebtheit. Mehr als 4 Millionen Brasilianer haben es ausprobiert, darunter 17 % der Schüler im Alter von 13 bis 17 Jahren Die Anziehungskraft des Dampfens wurde durch sein Verbot nur noch verstärkt, was den Schwarzmarkt begünstigt und möglicherweise die beabsichtigten Vorteile für die öffentliche Gesundheit untergräbt Vorschriften.

MEHR NACHRICHTEN

×
BITTE ÜBERPRÜFEN SIE IHR ALTER
KEYSTONE Produkte enthalten Nikotin und sind für Minderjährige nicht geeignet.
Bitte bestätigen Sie Ihr Alter, um fortzufahren.