WARNUNG: Dieses Produkt enthält Nikotin. Nikotin ist eine süchtig machende Chemikalie.

Startseite >> News >> Regulierungen >> Irland verbietet Tabakautomaten: Ein mutiger Schritt für die öffentliche Gesundheit

Irland verbietet Tabakautomaten: Ein mutiger Schritt für die öffentliche Gesundheit

KEYSTONE-TEAM
11.06.2024

In einem mutigen Schritt, um die steigende Flut des Rauchens bei Jugendlichen einzudämmen E-Zigarette Der irische Gesundheitsminister Stephen Donnelly hat ein Verbot von Tabakautomaten gebilligt. Das Verbot soll im September nächsten Jahres in Kraft treten und wird im Rahmen des Public Health (Tobacco Products and Nicotine Inhalation Products) Act 2023 umgesetzt. Dieses Gesetz zielt darauf ab, die Selbstbedienungsoption für den Kauf von Tabakprodukten und E-Zigaretten zu beseitigen, eine Methode, die für Minderjährige als zu zugänglich gilt. Während sich das Land auf diesen Übergang vorbereitet, wollen wir uns mit den Einzelheiten und Auswirkungen dieser wichtigen Initiative im Bereich der öffentlichen Gesundheit befassen.

Das Verbot und seine Begründung

Gemäß den neuen Bestimmungen werden in ganz Irland über 4,000 Tabakautomaten stillgelegt. Die einjährige Übergangszeit gibt den Betreibern Zeit, nach alternativen Einnahmequellen zu suchen. So werden die Auswirkungen auf diejenigen, die ihren Lebensunterhalt mit diesen Automaten verdienen, gemildert. Minister Donnelly betonte, dass diese Maßnahme Teil einer umfassenderen Strategie zur Entnormalisierung des Tabakverkaufs und zur Einschränkung der Verfügbarkeit von Nikotinprodukten sei.

Warum ein so drastischer Schritt, fragen Sie? Nun, es geht nicht nur darum, Tabak außer Reichweite zu bringen; Es geht auch darum, die heimtückischen Methoden anzugehen, mit denen diese Maschinen bestehende Vorschriften umgangen haben. Umwelt- und Gesundheitsinspektoren haben immer wieder festgestellt, dass Selbstbedienungsautomaten für Minderjährige leichter zugänglich sind als Verkaufsautomaten. Das derzeitige System, das vorschreibt, dass Verkaufsautomaten mit vom Personal ausgegebenen Münzen oder Karten bedient werden müssen, hat sich als unzureichend erwiesen. Das Vorgehen zielt darauf ab, dieses Schlupfloch zu schließen und jungen Menschen den Zugang zu Tabak und E-Zigaretten zu erschweren.

Wachsende Besorgnis über Rauchen und Dampfen bei Jugendlichen

Die Statistiken zeichnen ein beunruhigendes Bild. 2019 nutzte in Irland jeder fünfte 16-Jährige E-Zigaretten, eine Zahl, die sich seit 2015 verdoppelt hat. Jüngste Daten deuten darauf hin, dass sich dieser Trend fortsetzt und immer mehr junge Menschen das Dampfen als Einstieg in das traditionelle Rauchen nutzen. Die Zahlen von 2018 zeigen, dass jeder zehnte junge Mensch im Alter von 12 bis 17 Jahren in den letzten 30 Tagen E-Zigaretten genutzt hat. Diese Zahlen unterstreichen die Dringlichkeit der neuen Vorschriften.

Die Ankündigung von Minister Donnelly erfolgte am Weltnichtrauchertag, ein passender Anlass, den anhaltenden Kampf gegen den Tabak hervorzuheben. Durch das Verbot des Verkaufs von inhalierten Nikotinprodukten im Selbstbedienungsladen hofft die Regierung, die Verfügbarkeit und Werbung für diese Produkte, die besonders bei der jüngeren Bevölkerungsgruppe beliebt sind, weiter einzuschränken. Oberstes Ziel ist es, die Nachfrage junger Menschen nach Tabak und E-Zigaretten einzudämmen und zu verhindern, dass sie eine lebenslange Sucht entwickeln.

Die Reise zu einem rauchfreien Irland

Irland hat seit Einführung des Rauchverbots im Jahr 2004 erhebliche Fortschritte bei der Reduzierung der Raucherquote gemacht. Die Raucherquote sank innerhalb eines Jahrzehnts von 27 % auf 18 %. Allerdings sind die Fortschritte in den letzten Jahren ins Stocken geraten, und die optimistische Vision eines rauchfreien Irlands bis 2025 scheint zunehmend in die Ferne zu rücken. Das Ziel bestand darin, den Tabakkonsum bis zu diesem Jahr auf weniger als 5 % der Bevölkerung zu senken. Aktuelle Trends deuten jedoch darauf hin, dass aggressivere Maßnahmen erforderlich sind, um dieses Ziel zu erreichen.

Die Entscheidung, Tabakautomaten zu verbieten, ist Teil dieser erneuten Bemühungen. Sie folgt auf eine andere kürzlich erfolgte politische Änderung: die Anhebung des gesetzlichen Mindestalters für den Kauf von Tabakprodukten. Zusammengenommen spiegeln diese Maßnahmen eine umfassende Strategie wider, die Tabakepidemie aus mehreren Blickwinkeln zu bekämpfen und dabei insbesondere darauf zu achten, junge Menschen davon abzuhalten, sich mit dem Rauchen anzufreunden.

Umsetzung und Zukunftsaussichten

Das Verbot wird offiziell im September nächsten Jahres in Kraft treten und den Unternehmen ausreichend Zeit geben, sich anzupassen. Während dieser Übergangszeitraum für Betreiber von entscheidender Bedeutung ist, dient er auch als Countdown für einen wichtigen Meilenstein im Bereich der öffentlichen Gesundheit. In dieser Zeit wird die Regierung wahrscheinlich Aufklärungskampagnen durchführen, um die Öffentlichkeit über die neuen Vorschriften und die Gründe dafür zu informieren.

Kritiker könnten argumentieren, dass dieses Verbot eine unangemessene Belastung für Unternehmen darstellt, und seine Wirksamkeit in Frage stellen. Es gibt jedoch solide Belege für strengere Tabakkontrollmaßnahmen. Indem es Tabak und E-Zigaretten insbesondere für Minderjährige weniger zugänglich macht, möchte Irland auf seinen bisherigen Erfolgen aufbauen und seinen Vorstoß in Richtung einer gesünderen, rauchfreien Gesellschaft neu beleben.

Zusammenfassung

In einem mutigen Schritt zur Bekämpfung des steigenden Rauchens und der E-Zigaretten-Nutzung unter Jugendlichen hat der irische Gesundheitsminister Stephen Donnelly ein Verbot von Tabakautomaten beschlossen, das ab September nächsten Jahres in Kraft tritt. Das Verbot wurde am Weltnichtrauchertag angekündigt und zielt darauf ab, den Zugang zu diesen Produkten für Minderjährige einzuschränken, indem landesweit über 4,000 Automaten abgebaut werden. Trotz der bestehenden Vorschriften, die für den Betrieb vom Personal ausgegebene Münzen oder Karten vorschreiben, stellten die Inspektoren fest, dass diese Automaten für Minderjährige zugänglicher sind als der Verkauf an der Theke. Das Verbot ist Teil einer umfassenderen Strategie im Rahmen des Public Health (Tobacco Products and Nicotine Inhalation Products) Act 2023, nachdem kürzlich Maßnahmen zur Erhöhung des gesetzlichen Mindestalters für den Kauf von Tabak ergriffen wurden. Während sich Irland auf diesen Übergang vorbereitet, hofft die Regierung, die Bemühungen um eine rauchfreie Zukunft wiederzubeleben. Dies News unterstreicht die Entschlossenheit des Landes, der öffentlichen Gesundheit Vorrang vor Bequemlichkeit und Profit zu geben.

MEHR NACHRICHTEN

×
BITTE ÜBERPRÜFEN SIE IHR ALTER
KEYSTONE Produkte enthalten Nikotin und sind für Minderjährige nicht geeignet.
Bitte bestätigen Sie Ihr Alter, um fortzufahren.